Akkervogels

Agricultural intensification caused steep population decline of the Great Bustard in Iran

The current distribution and recent population trends of the Great Bustard ( Otis tarda ) in Iran were investigated based on a literature review and unpublished data (1995–2008) followed by three years of census (2009–2011) in areas where the species is still breeding. Results suggest that Great Bustards have disappeared from a large part of their former distribution in the country, including East Azarbayjan, Hamedan and Kurdistan provinces. The surviving groups are concentrated in West Azarbayjan where numbers are rapidly declining.

Frank Berendse (WUR) beschrijft de ramp op het boerenland die Henk Tennekes in 2010 voorspelde

Op het boerenland in heel West-Europa voltrekt zich een drama waarvan het einde nog niet in zicht is. Sinds 1960 is in Nederland driekwart van de broedvogels op het boerenland verdwenen, terwijl sinds de jaren 80 op veel plekken in West-Europa de hoeveelheid insecten met 80 tot 90 procent is afgenomen. De weilanden vol pinksterbloem, veldzuring en boterbloem zijn verdwenen en in Friesland heeft men de term landschapspijn uitgevonden voor het gevoel dat veel mensen hebben bij het steeds lelijker wordende landschap.

Kiebitze und Unken verschwinden im Rhein-Main-Gebiet

Als besonders bedrohlich erweist sich die immer intensivere Landwirtschaft. „Auf den Äckern und Wiesen stellen wir einen massiven Artenrückgang fest“, sagt NABU-Mitarbeiter Mark Harthun. Acker-Bodenbrüter wie Feldlerche (Alauda arvensis) und Kiebitz (Vanellus vanellus) gebe es in Hessen immer seltener. Auf den Äckern nisten die Tiere nicht, weil Jahr für Jahr in riesigen Mengen Pestizide gesprüht werden. Nicht nur wegen der Giftstoffe selbst, sondern auch weil die Getreide- und Grashalme durch das Düngen immer dichter wachsen, brüten dort kein Vögel mehr, wie es heißt.

Etwa 20 Vogelarten sind aus Hattingen verschwunden

Der Kuckucksruf erklang vor 20 Jahren häufig in Hattingen. „Den Kuckuck (Cuculus canorus) gibt es nicht mehr auf Hattinger Stadtgebiet“, sagt der Vogelexperte Thomas Griesohn-Pflieger . Seit 1994 beobachtet er die hiesige Vogelwelt. Die hat sich mit den Jahrzehnten stark verändert. Etwa 20 Vogelarten, die vor 20 Jahren noch da waren, gibt es nicht mehr. „Der Kuckuck ist beispielsweise ein guter Indikator für die Kleinvögeldichte, denn er braucht viele Kleinvögel, in deren Nester er seine Eier legen kann.

Die Fasane schwinden, weil die Zahl der Insekten zurückgeht

Seit Jahren nimmt die Zahl der Fasane in Niedersachsen ab. Den Rückgang bei den Wildvögeln bemerken zuerst die Jäger: Laut Landesjagdbericht wurden im vergangenen Jahr rund 33.000 Fasane geschossen - das sind rund 4100 weniger als im Vorjahr. Auch in den Jahren davor gingen die sogenannten Jagdstrecken stetig zurück: 2007 wurden noch über 150.000 Tiere getötet. Die Jagdstrecke, also die Zahl der erlegten Tiere, ist der wichtigste Indikator, um den Bestand einer Art zu erfassen. Der Fasan kann in ganz Niedersachsen vorkommen.

Blackbirds are falling from the sky

Just before the new year, drivers on Route 22 were disturbed to see dozens of blackbirds that seemed to fall from the sky and onto the highway. Helpless and hobbled, the birds that didn't die immediately were unable to get out of the way of oncoming traffic and dozens were killed, according to witnesses. Roughly 200 red-winged blackbirds (Agelaius phoeniceus) tumbled out of the sky in Stow Creek Township, N.J., a few days before Thanksgiving. And on New Year's Eve 2010, about 5,000 blackbirds fell from the sky over Beebe, Ark., hitting some people.

Stow Creek bird deaths are probably linked to ingestion of imidacloprid-coated wheat seeds

At least 200 mostly red-winged blackbirds (Agelaius phoeniceus) died in November in the rural area near Bridgeton, New Jersey, and some were seen flying in a disoriented manner. The state is performing additional tests on the blackbirds that died to see whether the insecticide imidacloprid killed them. Several of the birds that were examined had wheat seeds in their digestive tracts. Wheat seed coated with imidacloprid is believed to have been used in the area around the time of the deaths, according to the state Department of Environmental Protection (DEP).

Naturschützer warnen vor einem Bestandsrückgang bei Singvögeln und appellieren an Landwirte, weniger Pestizide einzusetzen

Kurzfristige Schwankungen bei der Sichtung von Singvögeln im Winter sind nach Einschätzung von Naturschützern kein Grund zur Sorge. Langfristig aber muss bei vielen Vogelarten mit einem weiteren Bestandsrückgang gerechnet werden, wenn die Intensivierung der Landwirtschaft weiter voranschreitet. So lautet das Ergebnis einer Umfrage bei Naturschützern und Ornithologen in Hessen und Rheinland-Pfalz.

Pesticide residues in grey partridge eggs in French cereal ecosystems

The contamination of the eggs of farmland birds by currently used plant protection products (PPPs) is poorly documented despite a potential to adversely impact their breeding performance. In this context, 139 eggs of 52 grey partridge Perdix perdix clutches, collected on 12 intensively cultivated farmlands in France in 2010–2011, were analysed. Given the great diversity of pesticides applied on agricultural fields, we used exploratory GC/MS-MS and LC/MS-MS screenings measuring ca. 500 compounds. The limit of quantification was 0.01 mg/kg, a statutory reference.