Vleermuizen

Nevada bats may be at risk as a deadly fungus spreads

Scientists call them critical to our environment. They’re a natural form of pest control, consuming millions of insects every night. But across the country, bats are now fighting for survival, as a fungus threatens to cut their numbers. White Nose Syndrome is a fungus that attaches to bats during hibernation. In the past 4 years, it’s killed millions of bats in the eastern and central parts of the country. This year, for the first time, the disease was found on the west coast. “It hasn't been detected in Nevada. It's been detected in Washington state this past April.

White-nose syndrome has killed some six million bats in North America

A disease that is devastating bat populations in the Eastern United States and Canada may be spreading to Alberta and British Columbia. White-nose syndrome is believed to be caused by Pseudogymnoascus destructans, a fungus that colonizes the skin of bats during hibernation. It’s named for the white fuzz that develops on the muzzle and wings of infected animals.

Catastrophic decline of bats and amphibians in Ontario in less than a decade

Ontario environmental commissioner Dianne Saxe cites a “large-scale loss of biodiversity,” calling it a “crisis in our province and around the world” — a situation she called a “terrible tragedy.” Ontario’s environmental watchdog has warned the government that it needs to do more to conserve the province’s biodiversity. Saxe says the Liberals need to take action to: combat wildlife declines, control invasive species, better monitor biodiversity, and implement better forest fire management, by letting more fires burn to enhance wildlife habitat.

Neonics kill insects and break the food chain - UK species now on the brink of extinction

High brown Fritillary butterfly - Once widespread it is now reduced to around 50 sites and threatened with extinction; Great Crested Newt – a sharp decline with only around 75,000 existing across the country; Hen Harrier – One of Britain’s most threatened birds of prey with only around 600 breeding pairs left; Hazel Dormouse – declined by one third in recent years and it is not extinct in 17 counties; Barbastelle Bat – widespread decline and fewer than 5,000 remaining; Ringed plover – only 5,600 breeding pairs remaining; Water vole – populations have dropped by 90 per cent in recent years;

In Deutschland gibt es immer weniger Insekten

In Deutschland gibt es immer weniger Bienen, immer weniger Hummeln, immer weniger Schmetterlinge. Überhaupt gibt es immer weniger Insekten! Das haben Forscher aus Krefeld herausgefunden. Das ist eine Stadt im Bundesland Nordrhein-Westfalen. 25 Jahre lang haben die Forscher an bestimmten Orten Insekten gesammelt, ihre Art bestimmt und die Tiere gewogen. Das Ergebnis der Forscher: In dieser Zeit stellten sie einen Rückgang an Insekten von bis zu 80 Prozent fest. Gesammelt haben die Forscher vor allem in Nordrhein-Westfalen.

The last bats of Gibraltar

Two decades ago, there were tens of thousands of bats on the Rock. Now, some species can be counted in the hundreds, while others have become extinct here altogether. “Nearly 99% of the entire population of bats in Gibraltar has disappeared in the last 20 years,” said Gibraltar Bats project member Stewart Finlayson.

Beunruhigendes über Schwalben, Fledermäuse und Schmetterlinge

Sie alle sind selten geworden, im Landkreis Ebersberg. Schmetterlinge in Kirchseeons Gärten sind rar geworden. Vor einigen Jahren noch zählten Tagpfauenauge, Distelfalter, Taubenschwänzchen oder der kleinen Fuchs zu den täglichen Gartenbesuchern, heute sind sie eine Besonderheit geworden. Der Sommerflieder, auf den sich in den letzten Jahren immer wieder mehrere Exemplar niederließen, lockt nach heutigen Zählungen höchsten ein Exemplar am Tag an. Noch flattern Zitronenfalter und Kohlweißlinge in der Mehrzahl statt in der Einzahl durch die Gärten, noch.

Fledermäuse werden bedroht durch Insektizide

Sie gelten als lautlose Jäger mit ledernen Schwingen und werden, völlig zu Unrecht, seit jeher mit Vampiren und der mystischen Erscheinung eines gewissen Grafen Dracula in Zusammenhang gebracht. Bereits im Alten Testament zählten die Fledermäuse als unreine Tiere, im Mittelalter glaubte man, sie stünden mit dem Teufel im Bunde, brächten Unheil und Unglück für den Menschen. Seit rund 50 Millionen Jahren leben die fantastischen Flugkünstler auf unserem Planeten und beherrschen als einziges Säugetier den aktiven Flug.

Pestizide sorgen für Nahrungsmangel bei Fledermäusen

In Brandenburg sind Pestizide aus Sicht von Naturschützern eine der größten Gefahren für Fledermäuse. "Die Pestizide in der Landwirtschaft sorgen für Insektenarmut", sagte der Zoologe Julian Heiermann vom Naturschutzbund. Fledermäuse leben ausschließlich von Insekten. Auch Windräder seien eine Gefahr, allerdings spreche sich der Nabu nicht strikt dagegen aus. "Sie sollten möglichst dort aufgestellt werden, wo die Schäden so gering wie möglich sind", sagte Heiermann. In Deutschland kommen laut Bundesverband für Fledermauskunde etwa 25 von weltweit knapp 1400 bekannten Fledermausarten vor.

Die Nahrungszufuhr der Fledermäuse ist gefährdet, da der Insektenbestand abnimmt

Sie sind lautlose Jäger, aber inzwischen selbst in Gefahr: 16 verschiedene Fledermausarten leben in Niedersachsen - und alle stehen unter gesetzlichem Schutz. Fledermäuse leiden zunehmend unter Nahrungsmangel und der Vernichtung ihrer Lebensräume. Der Naturschutzbund (Nabu) bringt bei Fledermausnächten, sogenannten Batnights, Licht ins Leben der nachtaktiven Insektenfresser.